Diskussionsreihe


Das Leben ist komplexer geworden und die traditionellen Regeln des Zusammenlebens sind aufgeweicht bzw. werden in Frage gestellt. Dadurch erhöht sich das Konfliktpotenzial, gleichzeitig sinkt die Konfliktfähigkeit: Der Individualismus trainiert nur das „ICHDenken“, nicht aber den notwendigen Perspektivenwechsel. Daran krankt auch der Nachhaltigkeitsdiskurs, der alle betrifft und demnach auch zu einem gesellschaftlichen Diskurs werden muss. Im Bemühen um nachhaltiges Leben und Wirtschaften müssen unterschiedliche Ansätze und Zugänge miteinander vernetzt und kritisch überdacht werden, um Sackgassen zu vermeiden und ein Von-Einander-Lernen in Gang zu setzen.

 

Angesichts dieser Problemthemen stellen sich die Fragen:

  • Was geht Nachhaltigkeit Mediatoren und Mediatorinnen überhaupt an?
  • Ist Mediation die Methode, die für diese komplexen Probleme Hilfestellung leisten kann?
  • Sind Mediatorinnen und Mediatoren die Vorbilder, die die Konfliktfähigkeit der Gesellschaft fördern und mediativies Vorgehen in den Aushandlungsprozessen zur Selbstverständlichkeit werden lassen?
  • Welchen Beitrag können sie im Nachhaltigkeitsdiskursleisten?

Es diskutieren u.a.:

  • Frau Prof. PhDr.Dr.Dr.Dr. Christa Zuberbühler Wissenschaftliche Leitung und Dekanin, Präsidentin icbm, emca-campus Leobersdorf
  • Herr Dr. Reinhard Felix Paulesich, Senior Scientist, Institute for Multilevel Governance and Development
  • Herr Dr. Markus Bürger, Vorsitzender des Vorstands, Österreichisches Zentrum für Nachhaltigkeit

Moderation:

Mag. Ernst Ternon, Geschäftsführender Gesellschafter Sojarei GmbH

 

Diskutieren Sie mit uns! Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Wann

Wo

Veranstalter

Anmeldung

18. Oktober 2017

18:00 - 20:00 Uhr

LOOS-Haus
Michaelerplatz 3, 1010 Wien, 

icbm international council for businessmediation and confl ictmanagement

powered by Österreichisches Zentrum für Nachhaltigkeit

Verbindliche Anmeldung unter office@icbm.at

 

Mit der Einzahlung des Teilnahmebetrags von Euro 15,– auf das Konto des icbm, IBAN: AT68 3219 5000 0222 7817 ist Ihre Anmeldung fixiert.

Begrenzte Teilnehmerzahl. Diese Veranstaltung gilt als Fortbildungsveranstaltung gemäß ZivMedG.

Das Thema ist uns wichtig, daher ist die Veranstaltung sponsorfrei.