Buchempfehlung


Nachhaltigkeit ≠ Gerechtigkeit – Plädoyer für einen präzisen Nachhaltigkeitsbegriff

Nicht alles ist „Nachhaltigkeit“, was als solches verkauft wird.  Doch ist die Entwicklung  unserer Lebens- und Wirtschaftsweise zur Nachhaltigkeit hin eine zu ernsthafte Notwendigkeit, als dass wir beliebig alles als nachhaltig bezeichnen dürfen, was den Anforderungen nicht gerecht wird.  Daher plädieren die Autorinnen dafür, Nachhaltigkeit als Ziel und Begriff klar und präzise zu definieren, um darauf aufbauend einen konstruktiven Diskurs führen zu können, wie durch gemeinsame Anstrengungen unsere Welt tatsächlich nachhaltiger zu gestalten ist.

„Nachhaltigkeit ≠ Gerechtigkeit“ diskutiert auch die wesentlichen Grundlagen, warum eine Gleichsetzung von Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit nicht zielführend ist. Ein nachhaltiger Umgang mit den Ressourcen unseres  Planeten muss umfassender gedacht werden, als es die anthropozentrische Vorstellung von Gerechtigkeit nahe legt. Das Buch ist eine kritische Auseinandersetzung mit den Vorstellungen von Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit, wie sie in den aktuellen Diskurs  einfließen. Es soll zum Nachdenken, Mitdiskutieren und Mitgestalten anregen.

 

Prof. PhDr.Dr.Dr.Dr. Christa Zuberbühler ist Member of the Advisory Board im Österreichischen Zentrum für Nachhaltigkeit

 

ISBN: 978-3-96006-24-6