Trillion Tree Campaign in Monaco gestartet

Gastbeitrag von Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. F. J. Radermacher

Mitglied im Advisory Board, Österreichisches Zentrum für Nachhaltigkeit und Globalisierungsexperte

Vor kurzem (9.3.2018) wurde im Grimaldi Forum in Monte-Carlo (Monaco) unter der Schirmherrschaft von Fürst Albert II. von Monaco und unter Mitwirkung von Frau Patrizia Espinosa, Generalsekretärin des UN-Klimasekretariats, die „Trillion Tree Campaign“ gestartet. Aufgeforstet werden sollen tausend Milliarden zusätzliche Bäume. Sie würde 25 bis 50 % der heutigen jährlichen menschengemachten CO2-Emissionen binden.

 

Dabei spielt auch die Humusbildung und das vielfältige Artenleben im Waldboden eine wichtige Rolle. Immer mehr Bäume verschaffen Zeit für den energetischen Umbau der modernen Welt. Ein weltweites Aufforstprogramm großen Stils bildet des weiteren ein massives weltweites Konjunkturprogramm, hilft, den Temperaturanstieg zu verlangsamen, schafft hunderte Millionen neuer Arbeitsplätze, bekämpft die Ursachen, die verantwortlich sind für Überschwemmungen, Hunger, Armut, Kriege und Flucht.

 

Auf der Veranstaltung in Monaco (PlantAhead-Konferenz) haben viele einflussreiche Personen weitreichende Versprechungen zum Thema Aufforstung abgegeben. Mehr dazu findet sich unter https://www.plant-for-the-planet.org/de/informieren/plantahead. Auf der Tagung wurde auch von vielen Partnern die Trillion Tree Declaration unterzeichnet. In der Declaration finden sich auch Referenzen zu wissenschaftlichen Arbeiten, die sich mit dem Potential im Bereich Aufforstung und mit den genannten Größenordnungen und Anzahlen beschäftigen.

 

Die zugrundeliegenden wissenschaftlichen Studien zeigen, dass es zur Zeit etwa 3,1 Billiarden Bäume weltweit gibt. Eine weitere Milliarde kann noch zusätzlich gepflanzt werden, ohne in eine problematische Konkurrenz mit der Nahrungsmittelproduktion zu kommen. Interessant ist in den genannten Untersuchungen auch die Analyse des CO2-Bindungspotentials von Wäldern (über und unter der Erde) und dessen Zusammensetzung. Bei intakten Waldsystemen sind dabei die Aktivitäten in der Nähe der Wurzeln und unter der Erde besonders wichtig. Es geht um die Lebensbedingungen ganzer Ökosysteme von Mikroorganismen und um das Thema Humusbildung bzw. -schicht, so wie das in diesem Buch auch für den landwirtschaftlichen Sektor diskutiert wird. Im Boden wird potentiell so viel CO2 gespeichert wie im Holz.

 

Die Trillion Tree Campaign ist ein besonders mutiges Stück Zukunftssicherung und ein Beweis jugendlicher Gestaltungskraft. Die Einfachheit des Ansatzes und die Kopplung von Negativemissionen mit Wohlstandsaufbau und dem Schaffen von Arbeitsplätzen unter gleichzeitiger Beachtung von Gerechtigkeitsanliegen ist richtungsweisend. Holz kann und muss der wichtigste erneuerbare Rohstoff der Zukunft werden – was er auch früher schon lange war.


Fotonachweis: Thomas Klink (bild der wissenschaft)